AUFTAKT: FRAGEN FINDEN. EIN ANFANG.

Eine offene Frage zur gemeinsamen Zukunft kann viele Antworten, gegebenenfalls auch weitere Fragen hervorbringen. WWWW will sie hören. Und das Programm damit gebührend begehen. Vorgestellt wird letzteres natürlich auch. Aber Impulsgast dieses Abends ist: das Fragezeichen.
PRELUDE:
FINDING QUESTIONS. A START
Open stimuli on our common future
An open question about our common future may yield many answers, or elicit even more questions as the case may be. What We Will Become wants to hear them. And to approach the program accordingly. Of course the latter will be presented as well. But the special guest this evening is: the question mark.

FRAGEN-OUTPUT:

Wie werden wir ein gleichberechtigtes Miteinander finden zwischen Männern und Frauen?
Wie werden sich die Männer vor den Frauen retten?
Können wir der deutschen Gesellschaft mehr über die syrische Kultur vermitteln? Und wie?
Was geht den Deutschen durch den Kopf, wenn sie „Syrien“ hören?
Wie schaffen wir Begegnungen zwischen jungen Menschen ohne Angst, aber mit Wissen um die jeweiligen Kulturleistungen?
Warum trauen wir uns nicht zu fragen?
Sind wir so verschieden?
Warum muss ein studierter Arzt hier Straßenfeger sein?
Gibt es einen organisierten Plan zur beruflichen Integration hochausgebildeter Geflohener?
Interessieren die Deutschen sich für die Kultur der „Herkunftsländer“?
Wie und wo können wir die gemeinsamen Wurzeln der christlichen, muslimischen und jüdischen Religion herausarbeiten, um das Gemeinsame und nicht das Angst- Machende, Trennende herauszufinden?
Wie können wir die Türe (die Balkanroute oder andere Wege) wieder für Flüchtlinge öffnen?
Wie lange werden wir als „Flüchtlinge“ bezeichnet?
Inwieweit ist die Deutsche Gesellschaft bereit sich mit uns zu integrieren?
Warum glauben die Deutschen, dass „die Syrer“ ein Problem mit dem Zusammensein zwischen den Religionen haben?
Wie bringen wir mehr Humor in die Debatte?
Wieso trinken Syrer Mate—Tee?
Was muss sich in der globalen Gesellschaft ändern, um Zeit zu haben, sich miteinander zu befassen?
Muss man sich für einander interessieren?
Rückt die Gesellschaft nach rechts? Behält Herr Seehofer recht?
Was können wir den Deutschen zurückgeben, was sie für uns getan haben?
Gibt es ein Mittel gegen die Angst?
Welche Denkstrukturen, die die Flüchtlinge mitgebracht haben, sind sie bereit abzulegen?
Warum generieren wir in Europa den Großteil der Islamistischen Krieger für den Nahen Osten?
Wer sind wir?
Wer sind die?
Ohne Pass oder Sprache – wie könnte man Deutsche und Syrer unterscheiden?
Wie können wir allen die Ängste vor den Flüchtlingen nehmen?
Wie komme ich zu einem differenzierten Blick? Wie kann ich verstehen?
Ist die säkulare Gesellschaft alternativlos? Ist sie diskutabel?
Wozu wollen, wozu sollen wir helfen? Zum Bleiben? Zur Rückkehr?
Worauf können wir uns verlassen?

Schreibe einen Kommentar